Informationen und Infos über Anti-Atom, Antimilitarismus und NaturFreunde.

Archiv für 10. Juli 2016

netzwerk cuba nachrichten vom 29.6.2016

kuba cuba

Liebe Leser_innen,

es ist Mittwoch, Zeit für einen neuen Brief.

 

»Ohne diese Träume wäre ich tot«

Gerardo Alfonso über Musik jenseits von Buena Vista, die Schwierigkeiten innerhalb der revolutionären Entwicklung Kubas und die Öffnung zum US-Markt

http://www.melodieundrhythmus.com/mr-4-2016/ohne-diese-traeume-waere-ich-tot/

 

Kubas Wirtschaft

Begrenztes Warenangebot, ein blühender Schwarzmarkt, bröckelnde Gebäude – Kubas sozialistische Planwirtschaft und das Jahrzehnte währende US-Embargo haben Spuren hinterlassen.

http://www.planet-wissen.de/kultur/inseln/naturparadies_kuba/pwiekubaswirtschaft100~.html

 

Tagung des Ministerrats

Bei dem vom Präsidenten des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz geleiteten Treffen erläuterte der Minister für Wirtschaft und Planung, Marino Murillo Jorge, die wirtschaftliche Situation in diesem Halbjahr

Autor: Leticia Martínez Hernández | internet@granma.cu

Autor: Yaima Puig Meneses | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-28/tagung-des-ministerrats

 

Ein Lauf für Mandela

Die dritte Auflage des „Laufs für Mandela“, der von der Botschaft Südafrikas in Kuba und dem Institut für Sport und Freizeit (Inder) organisiert wird, findet am Sonntag den 17. Juli in Havanna und in den Hauptstädten der Provinzen statt, wie heute auf einer Pressekonferenz in Havanna bekannt gegeben wurde

Autor: René A. Castaño Salazar | rene@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-28/ein-lauf-fur-mandela

 

Xi Jinping empfing den kubanischen Vizepräsidenten

Der chinesische Präsident lobte die von Kuba in mehr als einem halben Jahrhundert erreichten Errungenschaften und betonte sein Vertrauen in das kubanische Volk

Autor: Redaktion Internationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-06-28/xi-jinping-empfing-den-kubanischen-vizeprasidenten

 

Ehrendoktorwürde der Universität von Panama an Raúl verliehen

Dies ist ein Symbol der Freundschaft zwischen den Völkern Kubas und Panamas, bestätigte Díaz-Canel

Autor: Prensa Latina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-28/ehrendoktorwurde-der-universitat-von-panama-an-raul-verliehen

 

Kuba und Finnland unterzeichnen Abkommen über Regelung der Schulden der öffentlichen Entwicklungshilfe

Während des Treffens wurde die Vereinbarung unterzeichnet, die die Schulden der öffentlichen Entwicklungshilfe (AOD) zwischen beiden Ländern regelt

Autor: Redaktion Nationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-28/kuba-und-finnland-unterzeichnen-abkommen-uber-regelung-der-schulden-

 

José Mujica in Berlin: Kein Vertrauen in die OAS, Hoffnung auf Frieden in Kolumbien

Ehemaliger Präsident auf Einladung der Ebert-Stiftung in Deutschland. Auftritt bei Fachtagung und im Iberoamerikanischen Institut. Besuch von Flüchtlingsunterkunft

Von Harald Neuber

amerika21

https://amerika21.de/2016/06/155315/jose-mujica-berlin-besuch

 

Ein logistisches Zentrum der Region für alle Länder von Nutzen

Die kubanische Delegation ehrt den kubanischen Wissenschaftler Carlos J. Finlay

Autor: Prensa Latina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-06-27/ein-logistisches-zentrum-der-region-fur-alle-lander-von-nutzen

 

Die Beziehungen zwischen den Parteien Kubas und Chinas werden gefestigt

Valdés Mesa, der an der Spitze einer Delegation nach Bei¬jing reiste, um die chinesische Parteiführung über die Ergebnisse des 7. Parteitages zu unterrichten, tauschte sich darüber hinaus über den hervorragenden Stand der bilateralen Beziehungen aus

Autor: Prensa Latina(PL) | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-06-27/die-beziehungen-zwischen-den-parteien-kubas-und-chinas-werden-gefestigt

 

Raúl empfing Ban Ki-Moon

Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Präsident des Staats- und des Ministerrates, traf am gestrigen Nachmittag mit Ban Ki-Moon zusammen

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-24/raul-empfing-ban-ki-moon

 

Balaguer hebt Sao Paulo Forum in El Salvador hervor

Das Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) und Leiter seiner Abteilung für Internationale Beziehungen, José Ra­món Balaguer, versicherte, dass er das XXII. Treffen des Sao Paulo Forums, das in El Salvador stattfand, hoch bewerte

Autor: Redaktion Digital | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-06-27/balaguer-hebt-sao-paulo-forum-in-el-salvador-hervor

 

Balaguer brachte das revolutionäre Werk von Fidel in Erinnerung

Balaguer begann den historischen Streifzug mit der bedeutenden Verteidigungsrede Fidels vor Gericht, vom 16. Oktober 1953, wegen des Sturmes auf die Kasernen Moncada und Carlos Ma­nuel de Céspedes, in Santiago de Cuba und Bayamo

Autor: Prensa Latina(PL) | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-06-27/balaguer-brachte-das-revolutionare-werk-von-fidel-in-erinnerung

 

Besserer Service für Camper in Matanzas

Getreu dem Vorsatz, in seinen Einrichtungen die Serviceleistungen zu verbessern und größtmöglichen Komfort zu bieten, beginnt der Betrieb Öffentliches Camping der Provinz Matanzas die Sommersaison

Autor: Ventura de Jesús | ventura@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-27/besserer-service-fur-camper-in-mazanzas

 

Keine Minute des Ausruhens

Lateinamerikas Linke sucht bei Forum von São Paulo nach Konzepten gegen rechte Offensive

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/2016/06-28/028.php

 

ZDF-Serie „Geheimes Kuba“ verheimlicht Kubas vielfältige Realität

Anmerkungen und Richtigstellungen

von Edgar Göll

Kritische Anmerkungen zu ZDFinfo GEHEIMES KUBA

 

Gefährliche Zeiten

Soziales Kapital stärken. In Berlin sprach Uruguays Expräsident José »Pepe« Mujica über die politischen Entwicklungen in Lateinamerika

Von Ana-Carolina Sihler

http://www.jungewelt.de/2016/06-27/028.php

 

Paypal hat den Geldtransfer der Solidaritätsorganisation ”Dänisch-Kubanische Vereinigung” gestoppt

Von Edgar Göll

amerika21

Quelle: cubavenner.dk

https://amerika21.de/2016/06/154920/neuer-us-blockade-fall

 

Kuba verurteilt Menschenrechtsverletzungen in den USA

Von Marcel Kunzmann

amerika21

https://amerika21.de/2016/06/154992/kuba-menschenrechte-usa

 

Organisation Amerikanischer Staaten lehnt Sanktionen gegen Venezuela ab

Regionalorganisation hört Generalsekretär Almagro zur Lage in dem südamerikanischen Land an. Seinen Vorschlägen folgt sie nicht

Von Harald Neuber

amerika21

https://amerika21.de/2016/06/154988/oas-venezuela-opposition-regie

 

Sieben deutsche Filme in Deutscher Filmwoche in Havanna

Während der Deutschen Filmwoche in Havanna werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft in Havanna und dem Goethe-Institut vom 24. bis 30. Juni im Kinosaal 23 y 12 sieben deutsche Spielfilme gezeigt

Autor: Pedro de la Hoz | pedro@granma.cu

http://de.granma.cu/cultura/2016-06-24/sieben-deutsche-filme-in-deutscher-filmwoche-in-havanna

 

Vielseitige Vorteile des Austauschs

Es ist angenehm zu sehen, was die nationale Industrie macht und zu sehen, dass es wichtige Unternehmen gibt, die interessiert daran sind, Beziehungen und langfristige Entwicklungsprojekte mit unserem Land zu unterhalten

Autor: Jesús Jank Curbelo | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-24/vielseitige-vorteile-des-austauschs

 

Der Friede wird ein Sieg für ganz Kolumbien sein, aber auch für Unser Amerika insgesamt

Rede des Armeegenerals Raúl Castro Ruz, Präsident des Staats- und des Ministerrats der Republik Kuba, nach der Unterzeichnung der Vereinbarung zur Bilateralen und Definitiven Einstellung des Feuers und der Feindseligkeiten, der Abgabe der Waffen und über Sicherheitsgarantien in Kolumbien

Autor: Raúl Castro Ruz | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-06-24/der-friede-wird-ein-sieg-fur-ganz-kolumbien-sein-aber-auch-fur-unser-amerika-insgesamt

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Weitere Veranstaltungshinweise finden sich auf unserem Terminkalender.

———————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————

Hier wieder der Hinweis auf die neuen Artikel in der ncn online – chronologisch über:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de

oder nach Kategorien sortiert über die Gliederungsseite:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de/gliederung-ncn/

——————————————————————————————

 

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

 

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

Werbeanzeigen

Politik konkret: Klimawandel: Eine Herausforderung an die internationale Migration

25960946591_37b9b25599_k

Montag 11.07.2016

  • Ort: NaturFreunde Berlin, Paretzer Str. 7, 10713 Berlin (S- und U-Bahnhof Heidelberger Platz)
  • Uhrzeit: 19.00 Uhr
  • Verantwortlicher: NaturFreunde Berlin, OG Adelante

Weltweit befinden sich mehr als 60 Millionen Menschen auf der Flucht vor Hunger, Unterdrückung, Krieg oder Naturkatastrophen. Nur ein minimaler Teil dieser Menschen findet den Weg in die Staaten der Europäischen Union. Trotzdem werden die flüchtenden Menschen in der öffentlichen Debatte ihrer Individualität beraubt und verbal entmenschlicht. Sie werden nicht mehr als Individuen sondern als Massenerscheinung, als „Flüchtlingsstrom“ wahrgenommen. Eine solche Kategorisierung hat jedoch mit dem individuellen Schutzgedanken des Grundrechts auf Asyl nichts mehr zu tun. Durch den zunehmenden Klimawandel werden die Migrationsnotwendigkeiten zunehmen, da viele Menschen nicht mehr in ihren angestammten Lebensräumen überleben können.

Aufgrund des Klimawandels werden sich auch die Migrationsbewegungen dramatisch verändern. Aufgrund der zunehmenden Landflucht leben heute fast zwei Drittel aller Menschen weltweit weniger als 100 Kilometer von einer Küste entfernt. Von den 50 größten Megacitys liegen 30 direkt am Meer. Wenn der Meeresspiegel lediglich um 40 cm ansteigt, werden nach Berechnungen des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) im Jahr 2080 jährlich bis zu 200 Mio. Menschen von den steigenden Fluten betroffen sein. Wissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass der Anstieg des Meeresspiegels in diesem Jahrhundert bis zu einem Meter betragen kann. Dies könnte dazu führen, dass bis zu 634 Millionen Menschen gezwungen sein könnten, ihre angestammten Wohnregionen zu verlassen.

Auf der anderen Seite wird durch den zunehmenden Klimawandel die Bodendegradation immer weiter beschleunigt, was zur Erosion der Böden und zum zunehmenden Wassermangel führen wird. Durch den Klimawandel wird die biologische Vielfalt weltweit immer weiter abnehmen. Alleine in den letzten 30 Jahren sind etwa ein Drittel des global zur Verfügung stehenden Weidelands, ein Viertel des Ackerlands und über 20 Prozent der globalen Waldflächen zerstört worden oder von Degration betroffen. Aktuell sind heute etwa 3,2 Milliarden Menschen von Bodendegradation betroffen.

Die NaturFreunde treten seit vielen Jahren für eine Intensivierung der Debatte um Klimaflucht ein. Menschen die aufgrund von Klimaveränderungen ihre angestammten Regionen verlassen müssen, haben in der Regel für Generationen keine Chance auf eine Rückkehr, da durch die Folgen des Klimawandels die Lebensmöglichkeiten in den betroffenen Ländern zerstört werden. In der Veranstaltung werden die Ursachen des Klimawandels und ihre Folgen auf die weltweite Entwicklung von Migrationsnotwendigkeiten aufgezeigt und konkrete Forderungen an die Politik formuliert.

Einführung: Uwe Hiksch, Mitglied im Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands

200 Städte hissen Flaggen für eine atomwaffenfreie Welt

8. Juli 2016
20. Jahrestags Rechtsgutachten zu Atomwaffen

atomwaffenfrei jetzt
Zeitgleich zum heutigen Beginn des NATO-Gipfels in Warschau jährt sich das Rechtsgutachten zu Atomwaffen des Internationalen Gerichtshofes (IGH) zum 20. Mal. 200 Städte hissen Flaggen für eine atomwaffenfreie WeltAm 8. Juli 1996 verkündete der IGH, dass die Androhung des Einsatzes und der Einsatz von Atomwaffen grundsätzlich gegen das Völkerrecht verstoßen.

In 200 Städten Deutschlands werden die BürgermeisterInnen heute Flaggen der „Mayors for Peace“ vor ihren Rathäusern hissen, um für die Abschaffung von Atomwaffen zu werben. Sie berufen sich auf eine Forsa-Umfrage vom März 2016, wonach sich 93% der BundesbürgerInnen für ein völkerrechtliches Verbot der Atomwaffen aussprechen. Weitere 85 % der befragten Erwachsenen befürworteten zudem einen Abzug der auf deutschem Boden gelagerten US-Atomwaffen. Unterstützergruppen der Kampagne „Büchel ist überall! Atomwaffenfrei.jetzt“ sind beim Hissen der Flaggen dabei, in manchen Städten gibt es zusätzliche Veranstaltungen zum Thema.

Die Landeshauptstädte Bremen, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt/M, Hannover, Kiel, Köln, Magdeburg, Mainz, Schwerin und Stuttgart haben Flaggen erworben. Stuttgart erhält einen Gingko-Setzling von einem Baum, der den Atombombenabwurf auf Hiroshima überlebt hat. Der Setzling wird auf der Dachterrasse des Rathaus eingepflanzt. Im Foyer des Karlsruher Rathauses ist die Ausstellung „Hibakusha weltweit“ der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs zu sehen. Sie dokumentiert weltweit 50 Orte, an denen Menschen wegen atomarer Ereignisse oder Unfälle oder Atombombenzündungen zu Tode oder zu Schaden gekommen sind.

Das damalige IGH-Rechtsgutachten stellte fest, dass eine völkerrechtliche Verpflichtung besteht: „in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen und zum Abschluss zu bringen, die zur nuklearer Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und wirksamer internationaler Kontrolle führen.“ Ein solcher Vertrag ist aber noch nicht in Sicht. Deshalb fordert die Kampagne ein Verbot der Produktion, der Lagerung und des Einsatzes von Atomwaffen und begrüßt die Selbstverpflichtung von 127 Staaten, eine Ächtung der Atomwaffen zu erzielen (Humanitarian Pledge).

Die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ startete im März 2016 und hat drei Forderungen: Die nukleare Aufrüstung in Deutschland zu stoppen, den Abzug der Atomwaffen einzuleiten und ein Verbot von Atomwaffen zu erwirken. Mit einer Aktionspräsenz bis zum 9. August 2016 sollen Gruppen und Einzelpersonen an den Haupttoren des Atomwaffenstützpunktes Büchel Mahnwachen halten oder andere gewaltfreie Aktionen durchführen. Die zwanzig Kalenderwochen stehen stellvertretend für zwanzig Atombomben. Parallel zum Flaggentag startet die Kampagne die Unterschriftenaktion „Taten statt leere Worte: Abzug statt Aufrüstung der Atomwaffen“ um mehr Druck für den Abzug der Atomwaffen in Deutschland zu erzeugen. Am 6. August werden dazu Zeitungsanzeigen geschaltet. Die Petition wird ein Jahr laufen.

Schlagwörter-Wolke