Informationen und Infos über Anti-Atom, Antimilitarismus und NaturFreunde.

Netzwerk Cuba

Liebe Leser_innen,

ein neuer Brief mit u.a. einem ersten Bericht vom Europatreffen der Cubasolidarität und einem Termintipp.

XVII. Europatreffen der Cubasolidarität

Solidaridad con Cuba acelerará la lucha global contra el bloqueo y la desinformación: culminó XVII Encuentro Europeo en Suecia (+ Fotos)

http://cubainformacion.tv/index.php/en-portada/71887-solidaridad-con-cuba-acelerara-en-europa-la-lucha-contra-el-bloqueo-y-la-desinformacion-culmino-xiv-encuentro-europeo-en-suecia

 

Nüchterne Prognose

Der Holguíner Flughafen führt zwischen 85 und 90 internationale Abfertigungen wöchentlich durch, was der Ankunft von über 6.000 Passagieren aus verschiedenen Nationen im gleichen Zeitraum entspricht

Autor: Germán Veloz Placencia | german@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-21/nuchterne-prognose

 

Kuba bleibt wachsam

Hunderttausende beteiligen sich an Militärmanöver zur Probe des Verteidigungsfalls. Westliche Medien berichten tendenziös

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/2016/11-22/029.php

 

Dossier: Cuba Libre

Die Insel, die Revolution und die Zukunft

https://www.jungewelt.de/bibliothek/dossier/79

 

Kuba nach dem 7. Parteitag

Donnerstag, 24. November 2016, 19:30
Kubanische Botschaft Außenstelle, Kennedyallee 25, 53175 Bonn

Infoabend der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn mit Bericht zum 7. Parteigtag der Kommunistischen Partei Kubas (PCC) mit anschliessender Diskussion zu den Aussichten solidarischer Arbeit.
Bericht und Diskussion mit Tobias Kriele.

Veranstalter: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba / Bonn

http://www.fgbrdkuba.de/bonn/index.html

 

Ein Sonntag mit dem Geruch von Pulver in der Luft

Am letzten der Nationalen Verteidigungstage bewies ein taktisches Manöver der Revolutionären Kriegsmarine der Westarmee, wie gut diese auf den Ernstfall vorbereitet ist

Autor: Lissy Rodríguez Guerrero | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-21/ein-sonntag-mit-dem-geruch-von-pulver-in-der-luft

 

Marabana 2016: Drei Jahrzehnte und neue Rekorde

Havanna verwandelte sich zum 30. Mal in den Schauplatz des traditionellen Marathonlaufs „Marabana“

Autor: Jorge C. de la Paz | informaciom@granma.cu

http://de.granma.cu/deportes/2016-11-21/marabana-2016-drei-jahrzehnte-und-neue-rekorde-fotos

 

Raúl hatte Vorsitz bei Tagung des Wirtschaftlich-Sozialen Organs des Nationalen Verteidigungsrats

An diesem Treffen nahmen verschiedene Mitglieder des Politbüros, Vizepräsidenten, Minister und andere Regierungsbeamte teil

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-18/raul-hatte-vorsitz-bei-tagung-des-wirtschaftlich-sozialen-organs-des-nationalen-verteidigungsrats

 

Neue venezolanische Hilfe für Geschädigte des Hurrikans Matthew

Bei der vierten humanitären Hilfssendung aus Venezuela handelt es sich um eine 579 Tonnen schwere Fracht mit leichten Dächern, Türen, Tür- und Fensterrahmen, Sanitärausstattung, Elektromaterial, Farbe und Werkzeugen

Autor: Eduardo Palomares Calderón | palomares@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-18/neue-venezolanische-hilfe-fur-geschadigte-des-hurrikans-matthew

 

Die Jugend an vorderster Verteidigungslinie

Am Donnerstag war der zweite Tag der Strategischen Übung Bastion 2016 für die Westliche Einheit der Luftabwehr

Autor: Yudy Castro Morales | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-18/die-jugend-an-vorderster-verteidigungslinie

 

Das lateinamerikanische Filmschaffen im Festival

Bei dieser Ausgabe sind die kubanischen Spielfilme Letzte Tage in Havanna (Fernando Pérez), Es ist nicht mehr früher (Lester Hamlet) und Sharing Stella (Enrique Álvarez Martínez) mit im Wettbewerb

Autor: Darcy Borrero Batista | darcy@granma.cu

http://de.granma.cu/cultura/2016-11-18/das-lateinamerikanische-filmschaffen-im-festival

 

Vietnamesischer Präsident beendet „erfolgreichen Besuch” in Kuba

Kurz vor seiner Abreise eröffnete der vietnamesische Staatschef im Hotel Nacional von Havanna ein binationales Wirtschaftsforum, auf dem eine Verstärkung des Geschäftsumfelds zwischen beiden Ländern angestrebt wird

Autor: Iramsy Peraza Forte | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-18/vietnamesischer-prasident-beendet-erfolgreichen-besuch-in-kuba

 

NGO: Kuba führend bei Rechten von Mädchen und Frauen

London/Lima. Die Nichtregierungsorganisation Save the Children, von der Rechte von Kindern weltweit verteidigt werden, hat im Zuge einer Untersuchung der Situation von Frauen und Mädchen in 144 Staaten die positive Entwicklung in Kuba hervorgehoben.

Von Edgar Göll amerika21

https://amerika21.de/2016/11/164334/maedchenrechte

 

Bolivien weitet mit Hilfe von Kuba und Venezuela Ärzteprogramm aus

Festakt zum zehnjährigen Bestehen einer Augenklinik in El Alto nahe La Paz. Über 700 Ärzte aus Kuba in Bolivien. Millionenersparnis für Patienten

Von Harald Neuber amerika21

https://amerika21.de/2016/11/164381/bolivien-kuba-venezuela-aerzte

 

Blog unserer Freund_innen in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Weitere Veranstaltungshinweise finden sich auf unserem Terminkalender.

———————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————

Hier wieder der Hinweis auf die neuen Artikel in der ncn online – chronologisch über:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de

oder nach Kategorien sortiert über die Gliederungsseite:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de/gliederung-ncn/

——————————————————————————————

 

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

 

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

kuba cuba

Liebe Leser_innen,

zum Wochenende wieder ein neuer Brief.

 

Strategische Übung Bastion 2016 hat begonnen

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats, Armeegeneral Raúl Castro Ruz hat mit einer Ansprache am Mittwoch Bastion 2016 offiziell eröffnet

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-17/strategische-ubung-bastion-2016-hat-begonnen

 

Raul empfing den Präsidenten der Sozialistischen Republik Vietnam

Während des brüderlichen Treffens stellten beide Staatsmänner den hervorragenden Stand der bilateralen Beziehungen fest und ratifizierten den Willen, die Beziehungen in Politik, Handel, Wirtschaft, Finanzen, Investitionen und Kooperation weiter zu vertiefen

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-17/raul-empfing-den-prasidenten-der-sozialistischen-republik-vietnam

 

In Anwesenheit von Tran Dai Quang neuer Sitz der Nationalversammlung eingeweiht

„Heute ist ein historischer Tag, denn in Ihrem Beisein weihen wir im Kapitol von Havanna den neuen Sitz der Nationalversammlung ein“, sagte Esteban Lazo Hernández

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-17/in-anwesenheit-von-tran-dai-quang-neuer-sitz-der-nationalversammlung-eingeweiht

 

Eine Beziehung zwischen Partnern und Freunden

So bezeichnete der kanadische Premierminister Justin Trudeau bei einem Vortrag in der Aula Magna der Universität von Havanna die Beziehungen zwischen seinem Land und Kuba

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-17/eine-beziehung-zwischen-partnern-und-freunden

 

Xi Jinping will den Beziehungen zu Lateinamerika größeren Schwung verleihen

Analysten zufolge wird der nächste Besuch des Präsidenten Chinas in drei Ländern unserer Region dazu dienen, die bilateralen Beziehungen enger zu gestalten

Autor: Prensa Latina(PL) | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-11-16/xi-jinping-will-den-beziehungen-zu-lateinamerika-grosseren-schwung-verleihen

 

Brüderliches Treffen Fidels mit dem Präsidenten Vietnams

Der Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz empfing in den Nachmittagsstunden des gestrigen Dienstags den Genossen Tran Dai Quang, Präsident der Sozialistischen Republik Vietnam, der kurz zuvor zu einem offiziellen Besuch in Kuba eingetroffen war

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-16/bruderliches-treffen-fidels-mit-dem-prasidenten-vietnams

 

Kuba misst der Wissenschaft als Triebkraft der Entwicklung höchste Bedeutung bei

Diese Feststellung machte am Dienstag Dulce Buergo, Botschafterin Kubas in der Unesco

Autor: Prensa Latina(PL) | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-11-16/kuba-misst-der-wissenschaft-als-triebkraft-der-entwicklung-hochste-bedeutung-bei

 

Ab heute Bastion 2016

An Bastion 2016 nehmen führende Organe der Partei, der Regierung, der zentralen staatlichen Verwaltung, der Unternehmen, von Betrieben und Einheiten der Revolutionären Streitkräfte, des Innenministeriums und die Bevölkerung teil

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-16/ab-heute-bastion-2016

 

Raúl empfing kanadischen Premierminister

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats empfing am Dienstag den Premierminister Kanadas Justin Trudeau, der sich zu einem offiziellen Besuch in Kuba aufhält

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-16/raul-empfing-kanadischen-premierminister

 

BESUCH AUS NEW YORK BEIM NETZWERK CUBA

http://www.netzwerk-cuba.de/aktuelles/besuch-aus-new-york-beim-netzwerk-cuba.html

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Weitere Veranstaltungshinweise finden sich auf unserem Terminkalender.

———————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————

Hier wieder der Hinweis auf die neuen Artikel in der ncn online – chronologisch über:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de

oder nach Kategorien sortiert über die Gliederungsseite:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de/gliederung-ncn/

——————————————————————————————

 

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

 

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

Fukushima antiatom

Schon in der Atommüllfrage ist vom Verursacherprinzip abgewichen worden

 

Berlin, 6. Dezember 2016 – Zum heutigen Urteil des Bundesverfassungsgerichts, demzufolge AKW-Betreibern eine Entschädigung für den Atomausstieg zusteht, erklärt Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands:

 

Über Jahre haben die Atomkonzerne mit hohen staatlichen Subventionen ihr Energieimperium aufgebaut und zudem in einer Art Sonderwirtschaftszone Milliardenbeträge verdient.

 

Als sie selbst erkannten, dass die Atomkraft in Deutschland keine Zukunft mehr haben kann, verständigten sie sich mit der damaligen Bundesregierung konsensual auf einen Atomausstieg bis zum Jahr 2022. Nach einem irrealen Hin und Her, für den die damalige schwarz-gelbe Bundesregierung verantwortlich war, gab es zudem nach dem GAU von Fukushima einen gesetzlichen Atomausstieg bis zum Jahr 2022. Dennoch klagten die Atomkonzerne – mit Ausnahme von EnBW – auf eine Entschädigung.

 

Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Rechtmäßigkeit des Atomausstiegs bestätigt. Weil aber bestimmte zugesagte Reststrommengen im Gesetz nicht berücksichtigt worden waren, entschied es zudem, dass bis 2018 Klarheit über die Höhe einer Entschädigung bestehen muss.

 

Nach Auffassung der NaturFreunde Deutschlands, die bereits seit dem Jahr 1953 für einen Ausstieg aus der zivilen sowie der militärischen Nutzung der Atomenergie eintreten und zu den Hauptorganisatoren des Widerstands gehören, haben die Atomkonzerne längst mehr als genug Steuergelder erhalten. Zuletzt wurden ihnen Milliardenbeträge zugeschanzt, als in der Atommüllfrage vom Verursacherprinzip abgewichen wurde.

 

Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder werden die tatsächlichen Entsorgungskosten für den Atommüll den Konzernen angerechnet: Dann muss der Staat auf keinen Fall noch etwas zuzahlen. Oder aber der Staat zahlt die geforderte Entschädigung: Dann müsste die Entsorgung des Atommülls nach dem Verursacherprinzip verrechnet werden.

 

In beiden Fällen wären Zahlungen der Atomkonzerne an den Staat die Konsequenz. Denn derzeit sind die von ihnen erhaltenen Vergünstigungen in der Atommüllfrage höher als mögliche Entschädigungszahlungen.

Netzwerk Cuba

Liebe Leser_innen,

der newsletter zum Wochenende mit dem Schwerpunkt: der Sieg von Trump und die Reaktionen in Lateinamerika.

Keine Illusionen

Die progressiven Regierungen in Lateinamerika werden Donald Trump an seinen Taten messen – doch lässt seine Wahlkampagne nichts Gutes erahnen

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/2016/11-12/025.php

 

Raúl sandte Glückwunschbotschaft an gewählten Präsidenten Trump

Großes Echo auf unerwartetes Wahlergebnis in den Vereinigten Staaten

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-10/raul-sandte-gluckwunschbotschaft-an-gewahlten-prasidenten-trump

 

Reaktionen der Welt zur Wahl Trumps

Regierungschefs verschiedener Länder haben sich zur Wahl Trumps zum Präsidenten der USA ausgesprochen. Obama sprach eine Einladung für ihn am Donnerstag im Weißen Haus aus

Autor: TELESUR | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-11-09/reaktionen-der-welt-zur-wahl-trumps

 

„America first!“ und die Macht des Märchenerzählers in den US-Wahlen

Der mit einer Milliarde US-Dollar teuerste Wahlkampf aller Zeiten bringt einen Milliardär ans Ruder der westlichen Großmacht

Edgar Göll amerika21

https://amerika21.de/blog/2016/11/163909/america-first-us-wahlen

 

Lateinamerika besorgt nach Sieg von Donald Trump in den USA

Mexiko-Stadt/Washington. Die erste Reaktion auf den Sieg von Donald Trump in den USA kam von den Finanzmärkten. Der mexikanische Peso verlor heftig an Wert, was sich zu den Verlusten summierte, die er bereits während des Wahlkampfs in den USA erlitten hatte.

Von Harald Neuber amerika21

https://amerika21.de/2016/11/163860/donald-trump-usa-lateinamerika

 

55 Jahre Vaterlandsverteidigung

Die Schaffung der Grenzbrigade wurde am gestrigen Mittwoch als politischer Akt und Militärzeremonie begangen, wobei ihr zum zweiten Mal die Ehrenfahne der UJC verliehen wurde

Autor: Jorge Luis Merencio Cautín | merencio@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-10/55-jahre-vaterlandsverteidigung

 

Kuba tritt in der UNO für eine tiefgreifende Reform des Sicherheitsrates ein

In einer Debatte der Generalversammlung über die gerechte Repräsentation im Sicherheitsrat brachte Botschafter Humberto Rivero erneut die Unterstützung der Insel für die Anstrengungen zur Beschleunigung der Verhandlungen über eine Reform zum Ausdruck

Autor: Prensa Latina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2016-11-08/kuba-tritt-in-der-uno-fur-eine-tiefgreifende-reform-des-sicherheitsrates-ein

 

Klinische Studien: Säule der Entwicklung für Medizin des Landes

67% der klinischen Studien, die augenblicklich im Land durchgeführt werden, sind der Behandlung verschiedener Krebsarten, hauptsächlich mit therapeutischen Impfungen gewidmet

Autor: Lisandra Fariñas Acosta | lisandra@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-11/klinische-studien-saule-der-entwicklung-fur-medizin-des-landes

 

Einnahmen aus dem Tourismus überstiegen im ersten Halbjahr eine Milliarde Dollar

Kanada ist weiterhin führender Quellmarkt mit 777 678 Reisenden in der ersten Jahreshälfte

Autor: Prensa Latina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/tourism/2016-11-11/einnahmen-aus-dem-tourismus-uberstiegen-im-ersten-halbjahr-eine-milliarde-dollar

 

Kuba will besonders im Bauwesen ausländisches Kapital anziehen

Im neuen Portefeuille der Geschäftsmöglichkeiten 2016-2017, das auf der kürzlich beendeten 34. Internationalen Messe von Havanna vorgestellt wurde, bietet die Branche zehn Projekte zur Anziehung ausländischen Kapitals an, von denen sich eines in der Sonderentwicklungszone Marial befindet

Autor: Eduardo Palomares Calderón | palomares@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-10/kuba-will-besonders-im-bauwesen-auslandisches-kapital-anziehen

 

Díaz-Canel besucht vom Hurrikan Matthew heimgesuchte Gebiete

Der Erste Vizepräsident Kubas besuchte am Mittwoch die Gemeinden Baracoa und Maisí, die vom Durchzug des Hurrikans Matthew am meisten geschädigten Gebiete

Autor: Redacción Nacional | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2016-11-10/diaz-canel-besucht-vom-hurrikan-matthew-heimgesuchte-gebiete

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Weitere Veranstaltungshinweise finden sich auf unserem Terminkalender.

———————————————————————————————————————

———————————————————————————————————————

Hier wieder der Hinweis auf die neuen Artikel in der ncn online – chronologisch über:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de

oder nach Kategorien sortiert über die Gliederungsseite:

www.netzwerk-cuba-nachrichten.de/gliederung-ncn/

——————————————————————————————

 

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

 

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

kuba cuba
http://www.fgbrdkuba.de/

Dossier:
Zum Tod von Fidel Castro
Presse, Reaktionen, Nachrufe, Berichte, Fotos, Videos
mehr:  http://www.fgbrdkuba.de/infos/tod-von-fidel-castro.php

Aus der FG:
25.000 Euro für die Wideraufbauhilfe nach Kuba geschickt
Wir sind doch einigermaßen stolz darauf, dass wir einen solchen Betrag zusammenbekommen haben und möchten uns bei den vielen SpenderInnen, die mit kleinen und großen Beträgen dazu beigetragen haben, dafür bedanken, dass diese Summe tatsächlich überwiesen werden konnte!
mehr zur den Folgen von Hurrikan Matthew und die laufende Spendenkampagne:
  http://www.fgbrdkuba.de/soli/hurrikan-matthew.php

Veranstaltungen:
Die US-Präsidenten kommen und gehen – die Blockade bleibt
Donnerstag, 15. Dezember 16:30 Uhr
IG-Metall, Oststr. 48, 42551 Velbert
Informations- und Diskusionsveranstaltung.
mehr:
  http://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php#velbert

Freiheit für Leonard Peltier, Mumia Abu Jamal,
Oscar Lopez Rivera und Ana Belén Montes
Samstag, 17. Dezember, 15:00 Uhr
US-Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt a.M.
mehr:  http://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php#mahnwache

Silvesterfeier: 58 Jahre Revolution
Samstag, 31. Dezember, ab 19:30 Uhr
Villa Leon, Philipp-Koerber-Werg 1, 90439 Nürnberg
mehr:  http://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php#silvester-nuernberg

weitere Veranstaltungen:
mehr: http://www.fgbrdkuba.de/termine/kalender.php

Cuba Libre:
Plan für die Zukunft erstellt + Havanna – du Wunderbare + Die Frage nach der materiellen Substanz der Revolution + Fidel und die Schweiz + Jugendreise nach Kuba durch die US-Blockade behindet + Roberto Chile in Ostfriesland + Washington verletzt Migrationsabkommen mit Kuba.
Cuba Libre 4-2016: http://www.fgbrdkuba.de/cl/cl-2016-4.php
Online Archiv: http://www.fgbrdkuba.de/cl/cuba-libre-archiv.php
CL-Archiv – die ersten 30 Jahre: http://www.fgbrdkuba.de/shop/cuba-libre-archiv.php

Cuba kompakt:
Flora und Matthew – Ähnlichkeiten sind nicht zufällig + Wir gehen nach Haiti, bewegt von Ches Vermächtnis + Obama hat wegen Verletzung der Blockade Strafen gegen 49 Unternehmen verhängt + Hurrikan Matthew traf auf die Ostspitze Kubas
Cuba kompakt – Mai 2016: http://www.fgbrdkuba.de/ck/ck2016-11.pdf
alle Ausgaben: http://www.fgbrdkuba.de/ck/cuba-kompakt.php

Presse:
Aktuelle Nachrichten aus und über Kuba:
Esther Bejarano in Kuba + Papal hat unser Konto gesperrrt + Vor 60 Jahren landete die Granma im Südosten KubasKuba weiht neuen Parlamentssitz im Kapitol einSozialismus und Eigentum – welchen Weg geht Kuba?Über 100 Länder beim Marathon in Havanna + …
mehr: http://www.fgbrdkuba.de/presse/index.php

Mitglied werden:
Film- & Buchprämienpaket für neue Mitglieder:
Coupon: http://www.fgbrdkuba.de/fg/download/mitgliederwerbung-buchpaemie-a4.pdf
Flyer: http://www.fgbrdkuba.de/fg/download/mitgliederwerbung-buchpaemie-a5.pdf

Homepages der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba:
http://www.fgbrdkuba.de/

regionale Seiten:
BerlinBonn, Essen, Frankfurt a.M., Göttingen, Stuttgart

Facebook: Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba,
Twitter: https://twitter.com/fgbrdkuba

Zum verkehrspolitischen Kapitel des Koalitionsvertrags von SPD, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen erklärt der stellvertretende Vorsitzende der NaturFreunde Berlin und Koordinator für die Kampagne Ticketteilen, Uwe Hiksch:

A 100 stoppen 

  • Kritik am Weiterbau der A 100 und fehlendem Nachtflugverbot –

 

(Berlin, 05.12.2016) – Die NaturFreunde Berlin sehen im vorgelegten Verkehrskapitel des Koalitionsvertrags zwischen SPD, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen viele positive Schritte zu einer neuen, ökologischeren Verkehrspolitik. Enttäuschend ist jedoch, dass der neue Berliner Senat nicht den Mut hat, den verkehrspolitisch unsinnigen Ausbau der A 100 zu stoppen und ein konsequentes Nachflugverbot von 22 bis 6 Uhr einzuführen. Die NaturFreunde werden in den nächsten Jahren die Koalition auch daran messen, ob sie in der Berliner Verkehrspolitik den Mut aufbringen, gegen die starken Interessenverbände des motorisierten Individualverkehrs Schritte zu einer neuen, ökologisch orientierten Verkehrspolitik durchzusetzen.

Die NaturFreunde Berlin begrüßen die Festlegungen im Koalitionsvertrag zwischen SPD, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen bei der Planung von Mobilitätsprojekten der „Umverteilung des Straßenraums zugunsten des ÖPNVs, des Rad- und Fußverkehrs“ Vorrang einzuräumen. Die NaturFreunde Berlin werden die neue Koalition kritisch begleiten und bei der Entwicklung von neuen Wohnungs- und Gewerbeprojekten, aber auch bei der Ausarbeitung eines neuen Straßenkonzeptes die Arbeit der Koalition an diesem grundlegenden Maßstab messen.

Ausdrücklich unterstützen die NaturFreunde auch die grundlegende Prämisse, dem „Erhalt und einer Förderung des Umweltverbundes grundsätzlich Priorität vor einem Neubau“ einzuräumen und im Stadtentwicklungsplan Verkehr den „Beitrag der Projekte zum Ziel der klimaneutralen Stadt Berlin 2050 als qualifiziertes Bewertungskriterium“ zu berücksichtigen. Unter diesem Gesichtspunkt ist jedoch ein Weiterbau der A 100 bis zum Treptower Park nicht zu begründen. Die NaturFreunde erwarten vielmehr, dass die Bauarbeiten für die Erweiterung der A 100 unter dem neuen Senat sofort eingestellt werden und die vorhandenen Flächen für eine Wohnbebauung oder die Ausweisung von Grün- und Erholungsflächen zur Verfügung gestellt werden.

 

Tempo 30 in Berlin durchsetzen

Die NaturFreunde setzen sich weiterhin für eine Tempobegrenzung für den motorisierten Individualverkehr auf Tempo 30 ein. Sie begrüßen deshalb die Ankündigung im Koalitionsvertrag, „rechtliche(n) Möglichkeiten zur Ausweitung und Neuausrichtung von Tempo 30 Zonen (zu) nutzen“ und „in sensiblen Bereichen, wie beispielsweise vor Schulen, vorab schnell“ umzusetzen. Die Ankündigung sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass die Einrichtung von Tempo 30 erleichtert wird, halten die NaturFreunde für einen Schritt in die richtige Richtung, jedoch noch immer zu kurz gesprungen. Die NaturFreunde würden sich vom Berliner Senat eine Bundesratsinitiative zur Einführung von Tempo 30 in geschlossenen Ortschaften wünschen. Ziel einer klima-, umwelt- und menschengerechten Verkehrspolitik muss die konsequente Förderung des öffentlichen Nahverkehrs und Maßnahmen zur drastischen Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs sein.

Sehr positiv ist die Zusicherung, die Jugendverkehrsschulen auszubauen und zu erhalten. Auch die Erarbeitung eines „zukunftsfähigen, integrierten »Mobilitätsgesetzes“ wird von den NaturFreunden unterstützt. Dass hierfür ein „ Sofortprogramm zur Erhöhung der Barrierefreiheit im Straßenraum und zur Gehwegsanierung“ auferlegt werden soll, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Die NaturFreunde erwarten jedoch, dass dieses Sofortprogramm auch mit ausreichenden Mitteln für die schnelle Umsetzung ausgestattet wird.

Die NaturFreunde Berlin haben den „»Volksentscheid Fahrrad“ aktiv unterstützt und begrüßen, dass sich die Koalition auf die Umsetzung von wichtigen Kernforderungen aus dem Volksentscheid geeinigt hat. Die NaturFreunde werden mit der neu zu schaffenden Koordinierungsstelle Radverkehr aktiv zusammenarbeiten und ihre Vorstellungen für den Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr einbringen.

 

Straßenbau ausbauen – S-Bahn-Takt verbessern

Als Teil des Bündnisses „Pro Straßenbahn“ begrüßen die NaturFreunde die Festlegung im Koalitionsvertrag, „innerhalb der nächsten fünf Jahre ein Zielnetz für den Ausbau der Straßenbahn“ festzulegen. Es ist positiv, dass mit der Benennung von konkreten Straßenbahntrassen eine Überprüfbarkeit der Ankündigungen geschaffen wird. Die NaturFreunde werden den Senat bei der Durchsetzung dieser notwendigen neuen Linien argumentativ zur Seite stehen. Im Koalitionsvertrag wird für die notwendige Straßenbahninfrastruktur ein „jährlicher Finanzbedarf in Höhe von 60 Mio. Euro … für alle Haushaltsjahre ab dem Haushaltsjahr 2019 vorgesehen und mit einer Übertragbarkeit auf die folgenden Haushaltsjahre“ festgelegt. Dies ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Auch die Ankündigung, den S-Bahn-Ring tagsüber mit einem 5-Minuten-Takt fahren zu wollen, ist ein wichtiger Beitrag für die Stärkung des öffentlichen Schienenpersonenverkehrs in Berlin. Wenn dies mit einer Beschleunigung des barrierefreien U- und S-Bahnnetzes bis 2020 verbunden wird, und „barrierefreie Straßenbahnhaltestellen bis 2022 angestrebt“ werden und ebenfalls ein „schrittweiser barrierefreier Ausbau der Bushaltestellen“ geplant ist, unterstützen die NaturFreunde dies ausdrücklich.

 

 

Recht auf Mobilität

Ein wichtiger Schritt für die Durchsetzung eines Rechts auf Mobilität in Berlin ist die Ankündigung der neuen Koalition, „den Preis für das Berlin-Ticket S zeitnah an den im ALG II-Regelsatz vorgesehenen Anteil für Mobilität anzugleichen“.  Die NaturFreunde unterstützen auch die geplante umfassende Machbarkeitsstudie, die „die Einführung einer Nahverkehrsabgabe/Infrastrukturabgabe für Berlin und das Tarifgebiet des VBB, die Einführung einer solidarischen Umlagefinanzierung im ÖPNV in Berlin und im Tarifgebiet des VBB und die Übernachtungspauschale für Gäste getrennt voneinander untersucht“.

 

A 100 stoppen

Kritisch sehen die NaturFreunde die Festlegung der Koalition auf einen Weiterbau des 16. Bauabschnitts der A 100. Zwar ist es zu begrüßen, dass die Koalition „in dieser Legislaturperiode keinerlei Planungsvorbereitungen bzw. Planungen für den 17. Bauabschnitt durchführen“ wird, jedoch mit der Festlegung, dass „der 16. Bauabschnitt einen Abschluss am Treptower Park“ erhält, wird ein möglicher Weiterbau dieses ökologisch und verkehrspolitisch unsinnigen Projektes ermöglicht.

 

Nachflugverbot konsequent durchsetzen

Auch kritisieren die NaturFreunde, dass sich die Koalition nicht auf ein generelles Nachtflugverbot für alle Berliner Flughäfen in der Zeit von 22 bis 6 Uhr festgelegt hat, sondern lediglich ankündigt, „Gespräche mit den anderen Gesellschaftern aufzunehmen“, um „regelmäßig zu Lärmpausen von sieben Stunden in der Nacht zu kommen“. Insgesamt sind die Aussagen im Koalitionsvertrag zur Flughafenplanung in Berlin enttäuschend. Zwar lehnt die Koalition eine dritte Start- und Landebahn ab, gleichzeitig werden jedoch keinerlei konkrete Aussagen zu einer notwendigen Reduzierung der Flugbewegungen auf den Berliner Flughäfen getätigt. Die NaturFreunde erwarten von einer nachhaltigen Verkehrspolitik, dass der Flugverkehr deutlich reduziert wird und die Landesregierung konkrete Maßnahmen unternimmt, um dies auf den Berliner Flughäfen durchzusetzen. So fordern die NaturFreunde seit vielen Jahren, dass der innerdeutsche Flugverkehr und die Flugbewegungen, die unter 600 km stattfinden, grundsätzlich untersagt werden sollten. Hier sollte in den nächsten Jahren durch ein Gebührensystem aktiv darauf zugearbeitet werden.

NFDbewegen-logokasten-ROT_4cCMYK.jpg 

Berlin, 30. November 2016 – Zur Entscheidung von ARD und ZDF, auf die finanziellen Forderungen für die Übertragungsrechte der Olympischen Spiele 2018 bis 2024 nicht einzugehen, erklärt Uwe Hiksch, Mitglied des Bundesvorstandes der NaturFreunde Deutschlands:

 

Die gescheiterten Verhandlungen zwischen den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten und dem privaten Discovery-Konzern zeigen wieder einmal, wie sehr die Olympischen Spiele mittlerweile zur Kommerzmaschine verkommen sind. Für die NaturFreunde Deutschlands ist es nicht akzeptabel, dass die Olympischen Spiele exklusiv durch den Privatsender Eurosport übertragen werden. Die Bundesregierung muss sicherzustellen, dass eine Übertragung weiterhin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen möglich ist.

 

Bei sportlichen Großereignissen steht der Sport schon lange nicht mehr im Mittelpunkt, sondern immer stärker die Milliardenumsätze des Internationale Olympischen Komitees (IOC) sowie der Großkonzerne, die als Lizenznehmer riesige Profite durch sportliche Großveranstaltungen generieren. Insbesondere die Übertragungsrechte sind ein Milliardengeschäft. Mit den eigentlichen Idealen des Sports haben solche Großereignisse heute kaum noch etwas zu tun.

 

Die NaturFreunde Deutschlands setzen sich dafür ein, dass die Gemeinnützigkeit und die Steuerbefreiung solcher Großereignisse kritisch hinterfragt werden. Wenn die Übertragung immer stärker in kostenpflichtige Privatkanäle abrutscht, weil die öffentlich-rechtlichen Sender die immer horrender werdenden Summen für die Übertragungsrechte nicht mehr zahlen können, sind solche Veranstaltungen mit steuerbegünstigten Zwecken nicht mehr zu vereinbaren. Die Gewinne dieses hochkommerzialisierten Teils des Sports müssen voll versteuert werden.

 

NaturFreunde fordern grundlegende Reform des Spitzensports

Die NaturFreunde Deutschlands setzen sich seit vielen Jahren für eine grundlegende Reform des Spitzensportes sowie die Stärkung des Breitensportes ein. Die NaturFreunde fordern von der Bundesregierung, dass sie der kommerziellen Degenerierung des Spitzensportbetriebs Einhalt gebietet.

Schlagwörter-Wolke