Informationen und Infos über Anti-Atom, Antimilitarismus und NaturFreunde.

Archiv für 9. September 2017

netzwerk cuba nachrichten vom 09. 09. 2017

kuba cuba

Liebe Leser_innen,

Hurrikan Irma bestimmt derzeit die Nachrichten aus der Karibik. Er soll heute auf Cuba treffen.

 

Alarmstufe für östliche Provinzen und Mitte Kubas ausgerufen

In Anbetracht der Nähe des Hurrikans zu unserem Land wurde beschlossen, für die Provinzen Guantánamo, Santiago de Cuba, Granma, Holguín, Las Tunas, Camagüey und Ciego de Ávila die Alarmstufe auszurufen

Autor: Redacción Digital | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-07/alarmstufe-fur-ostliche-provinzen-und-mitte-kubas-ausgerufen

 

In der Umlaufbahn des Superhurrikans Irma

Hurrikan Irma, der als stärkster Hurrikan des Atlantik bewertet wird, ähnelt mehr einem der Supertaifune, die in dieser Stärke nur im Pazifik entstehen, erklärte der US-Experte Eric Balke

Autor: Redaktion Internationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2017-09-07/in-der-umlaufbahn-des-superhurrikans-irma

 

Hurrikan »Irma« verwüstet Karibikinseln

Mindestens zehn Menschen kamen zu Tode, viele Gegenden sind durch die Schäden unbewohnbar geworden

Von Laurent Czerniewski

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1063010.hurrikan-irma-verwuestet-karibikinseln.html?pk_campaign=Newsletter

 

»Kaum mehr bewohnbar«

Aktuell wütet »Irma« in der Karibik. Ende der Zerstörung nicht in Sicht

https://www.jungewelt.de/artikel/317797.kaum-mehr-bewohnbar.html

 

Hohe Flutwellen für die Nordküste Guantánamos und Holguíns vorhergesagt

Wie das Prognostische Zentrum des Meteorologischen Instituts vorhersagt, wird es ab späten Nachmittag des Donnerstag zu heftigen Flutwellen an der Nordküste der Provinzen Guantánamo und Holguín kommen, mit Wellen zwischen vier und sechs Metern, die zu Überschwemmungen in tief gelegenen Küstengebieten führen

Autor: Orfilio Peláez | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-07/hohe-flutwellen-fur-die-nordkuste-guantanamos-und-holguins-vorhergesagt

 

Hurrikan Irma peitscht die Karibik und nähert sich Kuba

Irma hat sich in den letzten Stunden leicht abgeschwächt, ist aber nach wie vor ein mächtiger Wirbelsturm mit Winden von bis zu 285 km/h und nähert sich der Größten der Antillen

Autor: Redaktion Digital | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-07/hurrikan-irma-peitscht-die-karibik-und-nahert-sich-kuba

 

Rekord-Sturm „Irma“ wütet in der Karibik

Stand: 06.09.2017

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/hintergruende/article168398016/Rekord-Sturm-Irma-wuetet-in-der-Karibik.html

 

Irma

https://www.jungewelt.de/artikel/317726.irma.html

 

Irma, eine reale Gefahr für Kuba

Die Autoritäten, die mit dem Schutz der Zivilbevölkerung und der wirtschaftlichen Ressourcen des Landes befasst sind, wurden schon mobilisiert, um Schäden und möglichen Todesopfern vorzubeugen

Autor: Alejandra Gracía | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-06/irma-eine-reale-gefahr-fur-kuba

 

Vorsorge um Leben zu schützen

Angesichts des bevorstehenden Durchzugs von Hurrikan Irma, ist es wichtig, dass die Bevölkerung sich den Aktionen zur Säuberung der Abflüsse, Gräben und der Kanalisation anschließt

Autor: Leidys Maria Labrador Herrera | informacion@granma.cu

Autor: Dilbert Reyes Rodríguez | informacion@granma.cu

Autor: Jorge Luis Merencio Cautín | internet@granma.cu

Autor: Eduardo Palomares Calderón | palomares@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-06/vorsorge-um-leben-zu-schutzen

 

Hurrikan-Alarm für die zentralen und östlichen Provinzen in Kraft

Davon ausgehend, dass „Irma“ in den nächsten 12 bis 24 Stunden sowohl den aktuellen Kurs als auch die Geschwindigkeit weitgehend beibehalten wird, wurde beschlossen, für die Provinzen Guantánamo, Santiago de Cuba, Granma, Holguín, Las Tunas, Camagüey, Ciego de Avila und Villa Clara beginnend um 10 Uhr des heutigen Tages den Alarmzustand auszulösen

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-06/hurrikan-alarm-fur-die-zentralen-und-ostlichen-provinzen-in-kraft

 

Raúl empfing spanischen Außenminister Dastis Quecedo

Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Präsident des Staats- und des Ministerrats, empfing am Mittwochnachmittag den Minister für Auswärtige Angelegenheiten und Kooperation des Königreichs Spanien, Alfonso María Dastis Quecedo, der zu einem offiziellen Besuch in Kuba weilt

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-07/raul-empfing-spanischen-aussenminister-dastis-quecedo

 

Havanna hat Eusebio Leal viel zu verdanken

Der Stadthistoriker von Havanna erhielt am Mittwoch aus den Händen des spanischen Außenministers Alfonso Maria Dastis Quecedo das Großkreuz des Ordens Isabellas der Katholischen

Autor: Gabriela Ávila Gómez | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-07/havanna-hat-eusebio-leal-viel-zu-verdanken

 

Kubas Flaggschiff

Kubanisches Box-Team dominiert WM in Hamburg

Von Granma.cu/UZ

https://www.unsere-zeit.de/de/4936/vermischtes/6358/Kubas-Flaggschiff.htm

 

Kampagne ohne Anlass

Ende August wärmten Medien in Europa und den USA eine alte Geschichte über »Schallattacken« in Havanna auf

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/artikel/317780.kampagne-ohne-anlass.html

 

Prozess zur Nominierung der Kandidaten in vollem Gange

In dieser ersten Etappe des Prozesses zu den allgemeinen Wahlen stimmt das Volk direkt und öffentlich in freier Ausübung der Souveränität und Demokratie ab

Autor: Redaktion Nationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-06/prozess-zur-nominierung-der-kandidaten-in-vollem-gange

 

Ehrung für die Helden des 5. September in Cienfuegos

Der Präsident des Staats- und des Ministerrats Raúl Castro Ruz nahm gestern an der Feier zum 60. Jahrestag des historischen Ereignisses teil

Autor: Julio Martínez Molina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-06/ehrung-fur-die-helden-des-5-september-in-cienfuegos

 

Auf dem Wege Che Guevaras

Konzert und Lesung mit zusätzlicher Ausstellung über Ches Leben

Solidaridad con Cuba Heidelberg e.V.

http://www.soliconcuba-heidelberg.de/

 

Oppositionspolitiker aus Venezuela als Staatsgäste in Europa

Parlamentspräsident Julio Borges und sein Vize Freddy Guevara bei Macron, Rajoy, Merkel und May. Bald Sanktionen der Europäischen Union nach US-Vorbild?

Von Geog Stein, Vilma Guzmán amerika21

https://amerika21.de/2017/09/184263/oppositionspolitiker-venezuela-europa

 

Kontra Venezuela?

Die Bolivarianische Revolution im lateinamerikanischen Umfeld

Von Günter Pohl

https://www.unsere-zeit.de/de/4935/internationale_politik/6344/Kontra-Venezuela.htm

 

Ökonomische Fragen im Mittelpunkt

In Venezuela arbeitet die Verfassunggebende Versammlung

Von André Scheer

https://www.unsere-zeit.de/de/4935/internationale_politik/6325/%C3%96konomische-Fragen-im-Mittelpunkt.htm

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen vom Projekt Tamara Bunke in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Veranstaltungen des Netzwerk Cubas: http://www.netzwerk-cuba.de/events/

Links zu Terminkalendern: http://www.netzwerk-cuba.de/termine/

———————————————————————————————————————

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

Advertisements

netzwerk cuba nachrichten vom 06. 09. 2017

Netzwerk Cuba

Liebe Leser_innen,

zur Wochenmitte wieder ein umfangreicher newsletter – auch mit Beiträgen zu Venezuela.

Im Auge des Sturms

Der Wirbelsturm »Irma« ist auf dem Weg in die Karibik. Kuba bereitet sich vor

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/artikel/317682.im-auge-des-sturms.html

 

Inkubator in Kuba

Ein von der Humboldt-Universität unterstütztes Projekt soll geschäftlich erfolgreiche Innovationen anschieben

Von Andreas Knobloch, Havanna

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1062775.inkubator-in-kuba.html?pk_campaign=Newsletter

 

Urban Farming Konferenz in Berlin

Die GRÜNE LIGA Berlin veranstaltet am 11. und 12. September 2017 in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin die internationale Urban Farming Konferenz. Im Jahr der Internationalen Gartenschau in Berlin will die Konferenz einen fachlichen Austausch zwischen Projekten der urbanen Agrikultur weltweit ermöglichen sowie gute Ideen und kluge Strategien liefern. Zwei Teilnehmer kommen aus Kuba – Jesus Alfonso Martinez, Direktor des Botanischen Gartens in Pinar del Rio und Cecilia Vandez Benetez – Cuba Strategy for full transformation of the neighborhood Villa Alegre.

https://www.grueneliga-berlin.de/urban-farming-konferenz-in-berlin/

https://www.grueneliga-berlin.de/themen-projekte2/international-urban-farming-conference/de/programm-urban-farming-konferenz-2-2/botanical-garden-pinar-del-rio/

https://www.grueneliga-berlin.de/themen-projekte2/international-urban-farming-conference/eng-2/projekte/cecilia-vandez-benetez-cuba-strategy-for-full-transformation-of-the-neighborhood-villa-alegre-in-cuba/

 

Das Abkommen Mercosur – Europäische Union

Der Freihandelsvertrag würde ein Nord-Süd-Handelsschema verfestigen, bei dem die EU Industriegüter liefert und der Mercosur Rohstoffe und Derivate

Von Pablo Wahren

Übersetzung: Gerhard Mertschenk

Celag, amerika21

https://amerika21.de/analyse/183150/abkommen-mercosur-europaeische-union

 

Kubanische Filmplakate rufen in Pasadena Erstaunen hervor

Die Ausstellung kubanischer Filmplakate, die seit August in der kalifornischen Stadt Pasadena ausgestellt werden, macht alle Vorurteile über die kulturelle Identität der Insel zunichte

Autor: Pedro de la Hoz | pedro@granma.cu

http://de.granma.cu/cultura/2017-09-04/kubanische-filmplakate-rufen-in-pasadena-erstaunen-hervor

 

Das Labyrinth und der falsche Feind

Europa erlebt eine schwierige Zeit. Die Nachrichten von terroristischen Akten, die Debatte über Korruption in die einige Regierende verstrickt sind, das Thema der Immigranten und das von den Vereinigten Staaten in ihrer Eigenschaft als „Beschützer Europas“ gewährte offene Visum, füllt dieses Territorium mit Waffen und Soldaten

Autor: Elson Concepción Pérez | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2017-09-04/das-labyrinth-und-der-falsche-feind

 

Wie geht es in Kuba weiter? Sozialismus, Wirtschaftsentwicklung und Trump

Öffentliche Veranstaltung
am Samstag, den 30. September 2017 um 15.00 Uhr
im Café Eden, Junges Schauspielhaus
Münsterstraße 446, 40470 Düsseldorf

http://www.netzwerk-cuba.de/event/wie-geht-es-in-kuba-weiter-sozialismus-wirtschaftsentwicklung-und-trump/

 

Ein weiterer Schritt um die Ausübung unserer sozialistischen Demokratie zu konsolidieren

Botschaft des Präsidenten der Nationalversammlung Esteban Lazo an das kubanische Volk

Autor: Esteban Lazo Hernández | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2017-09-04/ein-weiterer-schritt-um-die-ausubung-unserer-sozialistischen-demokratie-zu-konsolidieren

 

Venezuela verbittet sich Einmischung

Protestnote an europäische Länder übergeben

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1062797.venezuela-verbittet-sich-einmischung.html?pk_campaign=Newsletter

 

Auf den Kopf gestellt

Noch immer keine Ruhe für Venezuela: Europäische Regierungen übernehmen Destabilisierung

Von André Scheer

https://www.jungewelt.de/artikel/317681.auf-den-kopf-gestellt.html

 

Europareise geplatzt

Venezuelas Behörden hindern Oppositionspolitikerin an der Ausreise

Von Modaira Rubio, Caracas

https://www.jungewelt.de/artikel/317519.europareise-geplatzt.html

 

Pressemitteilung des Vorstands

Ramstein und Guantánamo schließen

http://www.netzwerk-cuba.de/2017/09/pressemitteilung-des-vorstands/

 

Schritt für Schritt

Die USA und ihre südamerikanischen Satelliten bereiten eine Intervention in Venezuela vor. Doch sie würde anders aussehen als früher

Von Modaira Rubio, Caracas

https://www.jungewelt.de/artikel/317400.schritt-f%C3%BCr-schritt.html

 

„Zur falschen Zeit am falschen Ort“

Zum 20. Todestag von Fabio di Celmo, Opfer eines Terroranschlages gegen Kuba

http://www.fgbrdkuba.de/cl/cltxt/cl2017304-todestag-von-fabio-di-celmo.php

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen vom Projekt Tamara Bunke in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Veranstaltungen des Netzwerk Cubas: http://www.netzwerk-cuba.de/events/

Links zu Terminkalendern: http://www.netzwerk-cuba.de/termine/

———————————————————————————————————————

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba-nachrichten.de
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

Dezentraler CETA-Aktionstag zur Bundestagswahl

Gerechter Welthandel.png

Gemeinsame Pressemitteilung

Netzwerk Gerechter Welthandel und Trägerkreis des Aktionstages am 8. September 2017

 

* Aktionen gegen CETA in Berlin und fast 40 weiteren Städten *

* Breites Bündnis fordert Ablehnung des Abkommens und gerechte Handelspolitik *

 

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl werden Bürgerinnen und Bürger am morgigen Samstag in mindestens 38 Städten den Protest gegen CETA und Co. in den Wahlkampf tragen. Zu dem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto „CETA stoppen – JEFTA und TiSA stoppen – TTIP endlich entsorgen – Für einen gerechten Welthandel“ aufgerufen hat das Netzwerk Gerechter Welthandel. An Infoständen und mit kreativen Aktionen von Lesungen (Wuppertal) bis zum CETA-Kabarett (Köln) werden die Aktiven über die drohenden Gefahren durch die geplanten Handels- und Investitionsschutzabkommen der EU mit Kanada (CETA), Japan (JEFTA) und den USA (TTIP) sowie durch das Dienstleistungsabkommen TiSA aufklären.

 

Heute: Überdimensionaler CETA-Vertrag vor dem Bundestag

Bereits am heutigen Freitag brachte das Netzwerk Gerechter Welthandel mit einem zwei Meter großen „CETA-Vertrag“ seine Ablehnung des EU-Kanada-Abkommens vor dem Deutschen Bundestag zum Ausdruck und forderte die Parteien auf, den Vertrag nicht zu ratifizieren.

Roland Süß vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac sagt: „Diese Abkommen sind symptomatisch für eine falsche Wirtschafts- und Handelspolitik, die durch einseitige Orientierung an kurzfristigen Profiten für Investoren Hunger und Kriege, Umweltzerstörung und eine wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich auch in den Industriestaaten fördert. Ökologische und Verbraucherschutzstandards sowie Arbeitnehmerrechte werden untergraben und Interessen von Konzerne untergeordnet. Deshalb fordern wir die Parteien auf, im neuen Bundestag gegen die Ratifizierung von CETA zu stimmen.“

 

„Die EU-Handelspolitik muss transparenter und demokratischer gestaltet werden, Sonderklagerechte für Investoren darf es nicht geben. Gerade die Länder des globalen Südens werden durch bilaterale Handelsabkommen ausgegrenzt.“, so Christoph von Lieven, Handelsexperte von Greenpeace. Zur kommenden vorläufigen Anwendung von CETA sagt er: „Das Vorsorgeprinzip in Europa schützt uns – Nahrungsmittel sind hier gekennzeichnet und wir wissen, wie sie angebaut wurden. Die vorläufige Anwendung gefährdet diese Vorsorge bereits. Gentechnisch veränderte Produkte und Tiere aus Kanada, wie aktuell ein gentechnisch veränderter Lachs, können mit CETA auch hier auf den Tisch kommen – ohne, dass dies Konsumierende erkennen können. Die Regierung und die Aufsichtsbehörden müssen nachprüfbar dafür sorgen, dass keine genmanipulierten Produkte ungekennzeichnet auf den Markt kommen und die Verbraucher, wie in Kanada, unbewusst zu Testzwecken missbraucht werden.“

 

CETA wurde im Februar vom Europäischen Parlament beschlossen und soll am 21. September zum größten Teil vorläufig in Kraft treten. In den meisten EU-Staaten steht die Ratifizierung jedoch noch aus.

Der Aktionstag reiht sich ein in die massenhaften Proteste gegen TTIP und CETA in den vergangenen Jahren. Zuletzt demonstrierten im September letzten Jahres 320.000 Menschen in insgesamt sieben Städten gegen die Freihandelsabkommen und für einen gerechten Welthandel.

Bilder von der Aktion vor dem Bundestag sowie den dezentralen Aktionen finden Sie in Kürze unter: www.ceta-aktionstag.de/fotos

Verzeichnis aller lokalen Aktionen: www.ceta-aktionstag.de/aktionskarte/aktionen

Aufruf zum Aktionstag: www.ceta-aktionstag.de/start

 

Das Netzwerk Gerechter Welthandel ist im April 2017 aus dem Zusammenschluss des zivilgesellschaftlichen Bündnisses „TTIP unfairHandelbar“ mit dem Trägerkreis der bundesweiten Großdemonstrationen „CETA & TTIP STOPPEN! Für einen gerechten Welthandel!“ entstanden. Zu den über 100 Mitgliedsorganisationen gehören unter anderem die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Attac, Brot für die Welt, Campact, der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der Deutsche Kulturrat, die Naturfreunde Deutschlands, das Umweltinstitut München e.V. sowie alle großen Natur- und Umweltverbände von BUND und NABU bis Greenpeace und WWF.

Weitere Träger des Aktionstages sind: Der Paritätische Gesamtverband, Greenteam Schwabenpower

 

Positionspapiere und weitere Informationen zum Netzwerk Gerechter Welthandel: www.gerechter-welthandel.org

CETA stoppen! Gerechter Welthandel muss im Bundestagswahlkampf ein Thema sein!

37106143835_ce079eeec6_z.jpg

(Berlin, 8.9.2017) Das Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA stoppen! gab heute mit fast 100 Teilnehmer*innen den Auftakt vor dem Bundestag zum dezentralen CETA-Aktionstag. Bundesweit hat das Netzwerk Gerechter Welthandel anlässlich der Bundestagswahl am 24. September zum dezentralen CETA-Aktionstag am 9. September aufgerufen. Ziel ist es, das Thema Gerechter Welthandel in den Wahlkampf zu tragen. Die Bevölkerung hat gezeigt, dass ihr das Thema sehr am Herzen liegt: Mehr als 250.000 Menschen sind 2015 gemeinsam gegen TTIP und CETA auf die Straße gegangen und mehr als 320.000 folgten dem Aufruf 2016. Über eine Million BundesbürgerInnen haben die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA unterzeichnet.

 

David Geier (NaturFreunde): „Es ist ein Skandal, dass CETA im Wahlkampf bislang kaum eine Rolle spielt. Wir von den NaturFreunden haben darum einen Wahlkampfspot für Kinos erstellt, in denen wir die Menschen auffordern, ihre Abgeordneten zur Rede zu stellen.“

Carmen Schultze (BUND Berlin): „Abkommen wie CETA schaden Mensch und Umwelt. Klimaschutz, Energie- und Agrarwende, Sozialstandards und Arbeitsrechte werden ausgehebelt.“

Wolfgang Rebel (Berliner Wassertisch): „Mit CETA wird gezielt die öffentliche Daseinsvorsorge angegriffen. Wer für eine öffentliche Daseinsvorsorge ist, der muss gegen CETA sein!“

 

Die Forderungen des Netzwerks lauten:

  • Nein zu CETA! – Keine Ratifikation des CETA-Vertrags durch den Deutschen Bundestag
  • Neoliberale Freihandelsabkommen verhindern! TTIP, JEFTA und TiSA stoppen!
  • Für einen gerechten Welthandel!

 

Mehr zum dezentralen Aktionstag unter: www.ceta-aktionstag.de/start/ und www.gerechter-welthandel.org

 

Zum Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TISA stoppen! gehören:
NaturFreunde Berlin, Greenpeace Berlin, Berliner Wassertisch, DGB Region Berlin, GRÜNE LIGA, Attac Berlin, BUNDjugend Berlin, Mehr Demokratie, Arbeitskreis Internationalismus (IG Metall Berlin), Gen-ethisches Netzwerk, Anti Atom Berlin, PowerShift, BUND Berlin, FIAN Berlin

Schlagwörter-Wolke