Informationen und Infos über Anti-Atom, Antimilitarismus und NaturFreunde.

Archiv für 15. Januar 2019

netzwerk cuba nachrichten vom 11.01.2018

Liebe Leser_innen,

kuba cuba

 

Díaz-Canel traf zur Teilnahme an der Amtseinführung von Präsident Nicolás Maduro Moros in Venezuela ein

Während seines Aufenthalts wird Díaz-Canel die Solidarität und Unterstützung des kubanischen Volkes und der Regierung für Maduro in seiner neuen Amtszeit an der Spitze der venezolanischen Regierung und der zivil-militärischen Union des bolivarischen Volkes zum Ausdruck bringen

Autor: Redaktion Digital | informacion@granma.cu

<time class=“dateline“ datetime=“2019-01-10 09:01:03″>http://de.granma.cu/mundo/2019-01-10/diaz-canel-traf-zur-teilnahme-an-der-amtseinfuhrung-von-prasident-nicolas-maduro-moros-in-venezuela-ein</time>

 

US-Militärpräsenz in Panama bestätigt

Sicherheitsminister Jonathan del Rosario sagte gegenüber Reportern, dass mehrere Hubschrauber, deren Präsenz in der Nähe der Grenze zu Kolumbien von panamaischen Organisationen in sozialen Netzwerken angeprangert wurde, zum US-Südkommando gehören, das „sich freundlicherweise angeboten hat, uns zu unterstützen“

Autor: Prensa Latina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2019-01-10/us-militarprasenz-in-panama-bestatigt

 

Die Legitimität des Präsidenten Maduro

Nicolás Maduro beginnt heute seine zweite Amtszeit als Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela

Autor: Redaktion Internationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2019-01-10/die-legitimitat-des-prasidenten-maduro

 

Venezuelas Präsident Maduro für neue Amtszeit vereidigt

Maduro wurde im Mai 2018 mit über 67 Prozent der Stimmen gewählt. Amtsperiode dauert bis 2025. USA, EU und Lima-Gruppe verweigern Anerkennung

Von Eva Haule, Philipp Zimmermann amerika21

https://amerika21.de/2019/01/220225/venezuela-praesident-maduro-vereidigung

 

Länder aus Zentralamerika und der Karibik nehmen Kampf gegen Plastikmüll auf

Von Jonatan Pfeifenberger

amerika21

https://amerika21.de/2019/01/220064/plastik-karibik-kolumbien-verbot

 

Weitere Exemplare für den Nationalzoo

Durch einen Austausch mit dem Zoo-, Zucht- und Aquarien-Verband Mexikos wird der Nationalzoo Kubas im Laufe des Jahres 2019 etwa 90 Tiere erhalten, womit der Bestand bei den Tierarten vervollständigt wird, die in der Eurasischen Prärie ausgestellten werden sollen, deren Fertigstellung für dieses Jahr vorgesehen ist

Autor: Orfilio Peláez | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2019-01-10/weitere-exemplare-fur-den-nationalzoo

 

Die sozialistische Entwicklung in CUBA nach der neuen Verfassung.

1. Februar 2019 @ 18:30

Vortrag mit Noemi Rabaza, erste Vizepräsidentin des cubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), mit anschliessendem Gespräch.

 

Außenstelle Bonn der Botschaft der Republik Cuba

Kennedyallee 22-24

53175 Bonn

 

Veranstalter: Cubanische Botschaft in Bonn, Regionalgruppe Bonn der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, NETZWERK CUBA -informationsbüro- e.V.

Neuer Verfassungstext in Kuba veröffentlicht

In Kuba ist jetzt die endgültige Version der neuen Verfassung publiziert worden, über die am 24. Februar in einem Referendum abgestimmt wird

Von Marcel Kunzmann

amerika21

https://amerika21.de/analyse/220099/kuba-neuer-verfassungstext?pk_campaign=newsletter&pk_kwd=daily

 

Fidel – Revolutionär und Staatsmann

Volker Hermsdorf

Fidel Castro

In diesen Tagen, in denen die Kubanische Revolution sich zum 60. Mal jährt, ist auch die Erinnerung an ihren vor zwei Jahren verstorbenen historischen Anführer präsenter denn je. Eine gute Gelegenheit, zu fragen: Welche Wirkung hatte Fidel Castro auf seine Zeit?

https://www.unsere-zeit.de/de/5102/kultur/10265/Fidel%C2%A0%E2%80%93-Revolution%C3%A4r-und-Staatsmann.htm

 

Staatsrat ernennt neue Minister

Auf Vorschlag des Präsidenten kam der Staatsrat überein, die Minister für Finanzen und Preise und für Transportwesen die Compañera Lina Olinda Pedraza bzw. den Compañero Adel Yzquierdo Rodríguez von ihren Ämtern zu befreien

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2019-01-09/staatsrat-ernennt-neue-minister

 

Konzert der Liebe zu Fidel und zur Kubanischen Revolution

Die Plaza de Armas auf der Festung von San Carlos de la Cabaña wurde zur idealen Bühne für den Pianisten und Komponisten Frank Fernández, der dem 60. Jahrestag des Einzugs von Fidel mit dem Konvoi der Freiheit in die Hauptstadt ein unvergessliches Konzert widmete

Autor: Ricardo Alonso Venereo | informacion@granmai.cu

http://de.granma.cu/cultura/2019-01-09/konzert-der-liebe-zu-fidel-und-zur-kubanischen-revolution

 

Die Cabaña-Festung in Erwartung der Bücher

Die 28. Internationale Buchmesse von Havanna erstreckt sich nach ihrer Etappe in der Hauptstadt auf die anderen Provinzen des Landes und endet am 14. April in Santiago de Cuba

Autor: Madeleine Sautié | madeleine@granma.cu

http://de.granma.cu/cultura/2019-01-09/die-cabana-festung-in-erwartung-der-bucher

 

Sechzig Mal Einzug der Freiheit (+Fotos)

Der Bezirk Cotorro der Hauptstadt emfing gestern in den Morgenstunden die hundert Personen, die an dieser Etappe der Wiederauflage des Konvois der Freiheit, dem triumphalen Einzug des Comandante en Jefe am 8. Januar 1959 in Havanna, teilnahmen

Autor: Susana Antón | internet@granma.cu

Autor: Abel Reyes Montero | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2019-01-09/sechzig-mal-einzug-der-freiheit-fotos

 

Republikaner oder Demokraten – die Anmaßung Kuba gegenüber ist die gleiche

Völlig egal, ob die Köpfe dieser Regierungen Demokraten oder Republikaner waren, blau oder rot, für Kuba und auch für Lateinamerika gibt es nur eine politische Farbe, nämlich den Anspruch, sie zu besitzen

Autor: Oscar Sánchez Serra | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2019-01-09/republikaner-oder-demokraten-die-anmassung-kuba-gegenuber-ist-die-gleiche

 

Neue Sanktionen

Von Modaira Rubio, Caracas https://www.jungewelt.de/artikel/346861.usa-gegen-venezuela-neue-sanktionen.html

»Zu viele Phrasen«

Venezuelas Revolution muss wiederbelebt werden. Gespräch mit Néstor Francia

Von Claudia Fanti https://www.jungewelt.de/artikel/346860.verfassunggebende-versammlung-zu-viele-phrasen.html

Unhaltbare Vorwürfe

Venezuelas Präsident Maduro wird für neue Amtszeit vereidigt. Kritik an Wahlen unbegründet

Von Tibisay Lucena https://www.jungewelt.de/artikel/346859.wahlen-in-venezuela-unhaltbare-vorw%C3%BCrfe.html

Venezuela: PDVSA kooperiert mit US-Unternehmen bei Erdölgewinnung

Venezuela weicht von bisherigen Joint Venture-Modellen ab. US-Unternehmen wirbt mit geopolitischen Interessen für Genehmigung durch eigene Regierung

Von Marta Andujo amerika21

https://amerika21.de/2019/01/220153/venezuela-pdvsa-erepla-oelfoerderung

 

Maduro: Die bolivarische Revolution ist kein Mann, sondern ein Volk, das sich dafür entschieden hat, frei zu sein

Der kubanische Präsident wird an der Zeremonie der Amtsübernahme von Nicolás Maduro teilnehmen

Autor: Redaktion Internationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2019-01-09/maduro-die-bolivarische-revolution-ist-kein-mann-sondern-ein-volk-das-sich-dafur-entschieden-hat-frei-zu-sein

 

Aufmarsch in Panama

Druck auf Venezuela wird verschärft: USA ziehen Truppen in Nachbarstaaten zusammen und verhängen neue Sanktionen

Von Volker Hermsdorf https://www.jungewelt.de/artikel/346848.usa-gegen-venezuela-aufmarsch-in-panama.html

Veranstaltungen:

http://www.netzwerk-cuba.de/events/

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen vom Projekt Tamara Bunke in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Veranstaltungen des Netzwerk Cubas: http://www.netzwerk-cuba.de/events/

Links zu Terminkalendern: http://www.netzwerk-cuba.de/termine/

Hashtags gegen die Blockade: #UnblockCuba und #NoMasBloqueo

———————————————————————————————————————

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

www.facebook.com/RedCubaAlemania/

Brüssel vor der Gretchenfrage: Sind nur Unternehmens-Interna oder auch Whistleblower schutzbedürftig?

Pressemitteilung

whistleblower-netzwerk

Auf diese Frage muss der Europäische Rat jetzt schnell seine Antwort geben. Die Mitgliedsstaaten müssen sich auf einheitliche Mindeststandards zum Whistleblowerschutz verständigen, um in den Trilog mit Kommission und dem EP eintreten zu können. Ein gemeinsamer Entwurf der geplanten „Richtlinie zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden“ sollte dem Parlament im Februar vorliegen, damit ein harmonisierter Whistleblowerschutz rechtzeitig vor den Europawahlen im Mai vom gegenwärtigen EP noch beschlossen werden kann.

Annegret Falter, Vorsitzende von Whistleblower-Netzwerk, mahnt angesichts grassierender EU-Verdrossenheit zu einem klaren Signal an die europäischen Bürgerinnen und Bürger:

„Es grenzte an eine demokratische Bankrotterklärung der nationalen Regierungs-Parteien, wenn sie der Zivilgesellschaft im anstehenden Wahlkampf erklären müssten, dass Whistleblower in Europa auch weiterhin unzureichend geschützt sind, während der Schutz von Geschäftsgeheimnissen (RL 2016/943) ausgeweitet wurde. Meinungs- und Informationsfreiheit, Transparenz und Rechenschaftspflicht wären demnach zweitrangig.“

Auch die deutsche Bundesregierung muss nun Farbe bekennen. Ihr Interesse an Whistleblowerschutz geht ausweislich des Koalitionsvertrags gegen null. Wird sie im Rat, wo ihr Votum erheblichen Einfluss hat, wieder einmal als Blockierer auftreten?

In Deutschland herrscht beim Whistleblowerschutz noch immer das traditionell arbeitgeberfreundliche Richterrecht, nur punktuell ergänzt durch sektorale Gesetze. Das bedeutet eine unzumutbare Rechtsunsicherheit für potentielle Whistleblower. Ein horizontales Gesetz muss hier endlich mehr Klarheit schaffen. Die geplante Richtlinie aus Brüssel könnte dazu den Anstoß geben und gleichzeitig drei Mindeststandards normieren:

  1. Umfassende Geltung für den privaten und öffentlich-rechtlichen Sektor
  2. Zuverlässiger Schutz der Whistleblower vor Vergeltungsmaßnahmen aller Art
  3. Beurteilungsfreiheit für die Arbeitnehmer, ob sie einen Missstand zuerst „intern“ anzeigen oder sich „extern“ an Strafverfolgungs- oder Aufsichtsbehörden wenden.

Whistleblower-Netzwerk fordert die Bundesregierung auf, im Council und in den Trilog-Verhandlungen auf die rasche Verabschiedung einer Richtlinie zum Whistleblower-Schutz hinzuwirken, die dem Demokratie-Versprechen Europas gerecht wird.

Schlagwörter-Wolke