Informationen und Infos über Anti-Atom, Antimilitarismus und NaturFreunde.

Beiträge mit Schlagwort ‘Libanon’

netzwerk cuba nachrichten vom 22.12. 2018

cuba-2131159

Liebe Leser_innen,

die ncn-Redaktion wünscht allen frohe, friedvolle Feiertage.

Live: Zweite Ordentliche Tagung des Parlaments

Unter Anwesenheit von Armeegeneral Raúl Castro Ruz, Miguel Díaz Canel-Bermúdez, Präsident des Staats- und des Ministerrats, und José Ramón Machado Ventura, Zweiter Sekretär der Kommunistischen Partei, begann an diesem Freitag die zweite Ordentliche Tagung der IX. Legislaturperiode des kubanischen Parlaments

Autor: Vivian Bustamante Molina | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-21/raul-und-diaz-canel-nehmen-an-der-ordentlichen-tagung-des-parlaments-teil

 

«Sie sind ein Symbol des Landes, das Sie ausgebildet hat»

Der Präsident des Staats- und des Ministerrates, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, sagte in seiner Ansprache an die nach Kuba zurückgekehrten Ärzte: „Die Rückkehr in die Heimat ist nicht das Ende, sie ist ein Anfang. Sie treffen zu einem für Kuba wichtigen Zeitpunkt ein, an dem wir die neue Verfassung verabschieden, die am 24. Februar einem Referendum vorgelegt wird.“

Autor: Yessica Arteaga Ibal | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-21/sie-sind-ein-symbol-des-landes-das-sie-ausgebildet-hat

 

Das Reiseziel Kuba erneuert sich auf sichere und nachhaltige Weise

Seit dem Sommer dieses Jahres wurde eine Erholung der Tourimusdestination Kuba erreicht. Es wird erwartet, dass 2018 mit 4 750 000 Besuchern zu Ende gehen wird, was einem Zuwachs von 1,3% im Vergleich zu 2017 entspricht. Für 2019 wird mit 5 100 000 internationalen Besuchern gerechnet.

Autor: Yisel Martínez García | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-21/das-reiseziel-kuba-erneuert-sich-auf-sichere-und-nachhaltige-weise

 

Neues Gesicht für Línea Straße in Havanna

Das Projekt der internationalen Zusammenarbeit „Kultureller Korridor Calle Línea“ wurde am Mittwoch formell unterzeichnet. Das ehrgeizige Projekt zielt darauf, zum Prozess der urbanen, integralen, kulturellen und nachhaltigen Erneuerung in der kubanischen Hauptstadt beizutragen und hat sich deshalb vorgenommen, diese zentrale Staße wiederzubeleben

Autor: Redaktion Digital | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-20/neues-gesicht-fur-linea-strasse-in-havanna

 

Kubanische Abgeordnete diskutieren den neuen Text des Verfassungsentwurfs in Untergruppen

Die Abgeordneten der Nationalversammlung der Volksmacht werden heute in drei Gruppen den Verfassungsentwurf diskutieren, bevor am Freitag die Zweite Ordentliche Sitzungsperiode des Organs in seiner 9. Legislaturperiode beginnt, auf der der Verfassungstext analysiert und genehmigt wird, damit dieser zum Volk zurückkehrt, das in einem Referendum darüber befinden wird.

Autor: Redaktion Nationales | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-20/kubanische-abgeordnete-diskutieren-den-neuen-text-des-verfassungsentwurfs-in-untergruppen

 

Keine Freiheit für Lula

Brasiliens Justiz verhindert mit Winkelzügen Haftentlassung des Expräsidenten

Von Peter Steiniger

https://www.jungewelt.de/artikel/345838.brasilien-keine-freiheit-f%C3%BCr-lula.html

 

Kein Aus für »Ehe für alle«

Verfassungsdiskussion in Kuba: Aufregung um Falschmeldung auf Twitter

Von André Scheer

https://www.jungewelt.de/artikel/345864.kuba-kein-aus-f%C3%BCr-ehe-f%C3%BCr-alle.html

 

Kein Versteckspiel mehr

Ein historischer Vertrag könnte den Menschenhandel von kubanischen Baseballern beenden

Von Oliver Kern

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1108570.baseball-kein-versteckspiel-mehr.html?pk_campaign=Newsletter

 

Die Vereinbarung des Kubanischen Baseballverbandes mit der MLB ist eine Anerkennung für den Baseball unseres Landes

„Heute ist ein glücklicher Tag für den kubanischen Baseball, für die Welt, für das kubanische Volk und das Volk der Vereinigten Staaten“, sagte der Präsident des Kubanischen Baseballverbandes Higinio Vélez Carrión auf einer Pressekonferenz

Autor: Sigfredo Barros Segrera | sigfredo@granma.cu

Autor: Oscar Sánchez Serra | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/deportes/2018-12-20/die-vereinbarung-des-kubanischen-baseballverbandes-mit-der-mlb-ist-eine-anerkennung-fur-den-baseball-unseres-landes

 

Respektloser Rauswurf

Brasilien Der künftige Präsident Jair Bolsonaro sorgt dafür, dass kubanische Ärzte das Land verlassen

Waltraud Hagen 

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/respektloser-rauswurf

 

Ein aufrichtiges Lied

Porträt des kubanischen Musikers Eduardo Sosa, der im Januar bei der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin zu Gast sein wird

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/artikel/345812.rosa-luxemburg-konferenz-ein-aufrichtiges-lied.html

 

Aggressivere Propaganda

USA wollen mit »Internet-Taskforce« verstärkt über »soziale Medien« in Kuba aktiv werden

Von Volker Hermsdorf

https://www.jungewelt.de/artikel/345827.kuba-usa-aggressivere-propaganda.html

 

Abgeordnete studieren heute den aus Volksbefragung abgeleiteten Verfassungstext

Am kommenden Freitag wird während der zweiten ordentlichen Sitzung der Nationalversammlung der Volksmacht (ANPP) in ihrer IX. Legislaturperiode der Verfassungsentwurf präsentiert, welcher sich aus dem Konsultationsprozess der Bevölkerung ergibt, der Kuba vom 13. August bis 15. November mobilisierte

Autor: Yudy Castro Morales | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-19/abgeordnete-studieren-heute-den-aus-volksbefragung-abgeleiteten-verfassungstext

 

Elektrifizierung in Kuba erfolgreich abgeschlossen

Von Marcel Kunzmann amerika21

https://amerika21.de/2018/12/219392/kuba-elektrifizierung-erfolg

 

Ein Stützpunkt auf La Orchila

Medien spekulieren über russische Luftwaffenbasis in Venezuela. Warnung an Donald Trump vermutet

Von André Scheer

https://www.jungewelt.de/artikel/345778.venezuela-und-russland-ein-st%C3%BCtzpunkt-auf-la-orchila.html

 

Mercosur-Gipfel: Kritik an Venezuela und Vereinbarung mit Russland

Uruguay übergibt Vorsitz an Argentinien. Venezuela einmal mehr stark in der Kritik. Abkommen mit eurasischer Wirtschaftsunion vereinbart

Von Saskia Haun amerika21

https://amerika21.de/2018/12/219498/mercosur-russland-abkommen-kritik

 

»Strategische Verbündete«

Iran will offenbar Zerstörer nach Venezuela schicken

Von André Scheer

https://www.jungewelt.de/artikel/345779.venezuela-und-iran-strategische-verb%C3%BCndete.html

 

Die Einheit lässt das Imperium verzweifeln

Es ist zwingend erforderlich dass die progressiven Kräfte in ihrer Anklage vereint auftreten, denn die Tentakel eines John Bolton und seine irrsinnigen Angriffe treffen auch im Süden Venezuelas, bei der gewählten Regierung Brasiliens auf offene Ohren

Autor: Oscar Sánchez Serra | informacion@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2018-12-19/die-einheit-lasst-das-imperium-verzweifeln

 

Wachstum beim Tourismus soll andere Bereiche ankurbeln

Die sogenannte Lokomotive der kubanischen Wirtschaft, wird, obwohl sie anwächst, nicht von anderen vitalen Sektoren begleitet, die wichtig für ihre Entwicklung sind

Autor: Susana Antón | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/tourism/2018-12-19/wachstum-beim-tourismus-soll-andere-bereiche-ankurbeln

 

Soziale Organisationen in Bolivien bestätigen ihre Unterstützung für Evo Morales

Vertreter sozialer Organisationen in Bolivien haben ihre Unterstützung für Präsident Evo Morales und die sich seit 13 Jahren im Land entwickelnde demokratisch-kulturelle Revolution ratifiziert

Autor: Granma | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2018-12-19/soziale-organisationen-in-bolivien-bestatigen-ihre-unterstutzung-fur-evo-morales

 

Reise ohne Wiederkehr des Mädchens Jakelín

Mit sieben Jahren ist man solch großen Herausforderungen nicht gewachsen. Ihr Herz konnte nicht länger dagegen ankämpfen. Dehydriert, hungrig, erschöpft überquerte sie die Grenze zu den USA; aber an dem Ort gab es keinen Arzt und als sie von den Grenztruppen festgenommen wurde und schließlich ins Krankenhaus gebracht wurde, war ihr Zustand bereits kritisch

Autor: Elson Concepción Pérez | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/mundo/2018-12-19/reise-ohne-wiederkehr-des-madchens-jakelin

 

Auf der Bühne

Das Internationale Festival des Neuen lateinamerikanischen Kinos, eine der bedeutendsten kulturellen Veranstaltungen des Landes, erlebte, nahe der 500-Jahr-Feier Havannas, seine 40. Auflage

Autor: Ariel Cecilio Lemus | internet@granma.cu

http://de.granma.cu/cuba/2018-12-19/auf-der-buhne

 

Veranstaltungen:

http://www.netzwerk-cuba.de/events/

 

Hier der Hinweis auf den Blog unserer Freund_innen vom Projekt Tamara Bunke in La Habana:

https://berichteaushavanna.wordpress.com/

——————————————————————————————————————–

Veranstaltungen des Netzwerk Cubas: http://www.netzwerk-cuba.de/events/

Links zu Terminkalendern: http://www.netzwerk-cuba.de/termine/

Hashtags gegen die Blockade: #UnblockCuba und #NoMasBloqueo

———————————————————————————————————————

Mit solidarischen Grüßen

die ncn Redaktion

Redaktion netzwerk cuba nachrichten (ncn-online)
Netzwerk Cuba – informationsbüro – e.V.
Weydingerstr. 14-16 10178 Berlin Fon +49 (0)30 2400 9338
www.netzwerk-cuba.de
ncn@netzwerk-cuba.de

www.facebook.com/RedCubaAlemania/

Advertisements

IPPNW und pax christi: Online-Petition zum Waffenhandel gestartet Keine Waffen nach Nahost!

Pressemitteilung von IPPNW und pax christi vom 28. November 2014

Online-Petition zum Waffenhandel gestartet
Keine Waffen nach Nahost!

ippnwpax christi

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat eine restriktivere Rüstungsexportpolitik versprochen. Dennoch genehmigt er weiterhin Waffenexporte in Krisenregionen. Mehrere Friedensorganisationen – darunter IPPNW und pax christi haben zum Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk eine Online-Petition zum Waffenhandel mit allen Ländern des Nahen Ostens gestartet. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, den Handel mit Waffen, Rüstungsgütern und „Dual-Use“-Produkten mit allen Ländern des Nahen Ostens einzustellen, die am israelisch-palästinensischen Konflikt direkt beteiligt sind. Dies gelte auch für Rüstungslieferungen, die für die Empfänger unentgeltlich sind oder anders kompensiert werden. Ebenso müsse die Zusammenarbeit mit den Streitkräften dieser Staaten beendet werden, etwa zum Zweck der Ausbildung im Häuser- und Tunnel-Kampf.

Die Forderung bezieht sich auf die Staaten Israel, Ägypten, Libanon, Syrien, Jordanien sowie auf Palästina. Der Bundestag und die in ihm vertretenen Parteien sollen alle politischen und rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, die Bundesregierung und den Bundessicherheitsrat zu einer Umsetzung dieses Beschlusses zu bewegen.

Der Bundestag wird zudem aufgefordert, in seiner Politik gegenüber den Ländern des Nahen Ostens darauf zu achten, dass Völkerrecht und Menschenrechte eingehalten werden. Die Bundestagsabgeordneten sollten alle Maßnahmen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts auf bilateraler und internationaler Ebene unterstützen. Die Lösung müsse mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten im Einklang sein und durch gleichberechtigte Verhandlungen zwischen dem Staat Israel und seinen arabischen Nachbarn, insbesondere dem bereits von 137 UNO-Mitgliedsstaaten anerkannten Staat Palästina, erzielt werden.

ErstunterzeichnerInnen der Petition sind Ulrich Gottstein (IPPNW), Andreas Buro (Komitee für Grundrechte und Demokratie), Fanny Michaela Reisin (Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost), Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi), George Rashmawi (Palästinensische Gemeinde in Deutschland) und Jürgen Grässlin (DFG-VK).

Laut dem Bericht der Bundesregierung über ihre Exportpolitik für konventionelle Rüstungsgüter im ersten Halbjahr 2014 wurden im Zeitraum 01. Januar 2014 bis 30. Juni 2014 Ausfuhrgenehmigungen für Ägypten (1.036.564 Euro), Israel (616.780.654 Euro), Jordanien (469.456 Euro), Libanon (4.394.120 Euro) und Syrien, Arabische Republik (850.004 Euro) erteilt. Erst kürzlich hatte die Bundesregierung entschieden, zwei Kriegsschiffe nach Israel zu liefern. Der israelischen Regierung soll ein Preisnachlass von fast einem Drittel der Kaufsumme gewährt werden. Die Summe von 300 Millionen Euro wird aus Steuergeldern finanziert.

Aus Sicht der InitiatorInnen der Online-Petition wäre der Handelsstopp mit Waffen und Rüstungsgütern zwischen Deutschland und den Ländern der Region ein bedeutender Beitrag zur dringend erwünschten Entwicklung ziviler Strukturen für eine gegenseitige Sicherheit.

Die Petition kann online unterzeichnet werden unter http://www.ippnw.de/index.php?id=776

Unterschriftenlisten können hier heruntergeladen werden http://www.paxchristi.de

Schlagwörter-Wolke